Nach dem 4:2 nun Sechster - Spielunterbrechung wegen schweren Gewitters

Bezirksliga 8: VfL Kamen - Holzwickeder SC II 2:4 (1:3). Der HSC hat endgültig das Wellental durchschritten, in dem er noch vor einigen Wochen steckte. In einer beiderseits engagiert und verbissen geführten Partie auf dem Kunstrasen im Jahnstadion setzten sich die Holzwickeder wie im Hinspiel gegen den VfL Kamen durch - nach 2:1 nun 4:2. Und der Sieg ist auch verdient, weil die Gäste besonders im ersten Abschnitt hellwach agierten und mit einer 3:1-Pausenführung den Grundstein für die drei Punkte legten. Philipp Nehm brachte den HSC, der auf seinen gelbgesperrten Co-Trainer Dennis Hense verzichten musste, in der 14. Minute in Führung. Zwar antworteten die Kamener auf das 2:0 der Holzwickeder durch Jan Hoppe in der 27. Minute fast postwendend durch ihren Oldtimer Andre Gretenkort mit dem ersten Anschlusstreffer (29.), doch schon vier Minuten später versetzte Nehm mit dem 3:1 den allzu euphorischen Kamenern einen empfindlichen Dämpfer. Drei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Marvin Schmidt gar auf 4:1 für die Besucher. Nach dem zweiten VfL-Treffer, der Patrick Krucinski in der 51. Minute gelang, unterbrach Schiedsrichter Daniel Graffe aus Münster wegen eines schweren Gewitters das Spiel um zwölf Minuten. Diese unfreiwillige Pause brachte aber weder dem VfL noch dem HSC entscheidende Impulse, und so blieb es bei den Sesekestädtern beim letztlich erfolglosen Bemühen, das Blatt noch zu wenden. Den spielerisch besseren Gästen gelang der Sprung auf den 6. Tabellenplatz.
HSC II: Knabe - Nehm, Schmidt (80. Heiß), Tobio Lemos, Hoppe (90. Schöne), Powilleit, Scholz, Bauer, Heubel, Depmeier, Naujoks (76. Wrodarczyk)

Vereinskollektion

Trainerteam

Trainer
Olaf Pannewig

Trainer
Dennis Hense