Neues Gremium des Fusionsvereins hat sich konstituiert - Nachwuchsförderung ein Schwerpunkt

Die Ziele, die sich der aus den Traditionsvereinen HSV und SGH gebildete Holzwickeder Sportclub zum Beispiel im Bereich der Nachwuchsförderung gesteckt hat, setzt sich vollinhaltlich auch der Aufsichtsrat des HSC. Das wurde bei der konstituierenden Sitzung dieses neuen Gremiums im "Ratskeller" deutlich. An die Spitze des zehnköpfigen Aufsichtsrates wurde einvernehmlich Holzwickedes Bürgermeister Jenz Rother gewählt. Sein Stellvertreter wird Prof. Dr. Gerd Grube, der zwar wie Dyar Khodrhe Hussain nicht an der Sitzung teilnehmen konnte, seine Bereitschaft zur Übernahme des Amtes jedoch erklärt hatte. Die Aufsichtsratsprotokolle werden von Gerd Kolbe geführt.

Aufsichtsrat HSCHSC-Vorsitzender Karl Lösbrock (4. von rechts) wünschte dem neu gebildeten Aufsichtsrat des Vereins eine erfolgreihe Arbeit. Von links: Rolf Unnerstall, Dr. Peter Lipphardt, Udo Speer, Rainer Harting, Jenz Rother, Dr. Markus Distelhoff. Ingolf Coers und Gerd Kolbe.

HSC-Vorsitzender Karl Lösbrock hatte die Sitzung eröffnet und dem Gremium eine erfolgreiche Arbeit gewünscht. Der neue Aufsichtsrat, der vor allem im Amateurbereich seinesgleichen sucht, will die Tätigkeit des Vereinsvorstandes beratend und unterstützend begleiten und ihm unter anderem bei den strategischen Planungen zur Seite stehen.
Ein Schwerpunkt der künftigen Arbeit des Vereins und somit auch seines Aufsichtsrates soll zum Beispiel auf dem Jugendbereich liegen. Daher ließen sich die Mitglieder des Gremiums in ihrer Premierensitzung von den Juniorenabteilungs-Vorstandsmitgliedern Uwe Mecklenbräucker, Jan-Rafael Kottsieper und Raimund Otte über die derzeitige sportliche und personelle Situation und die angestrebte weitere Entwicklung informieren. Auch in der nächsten Aufsichtsratssitzung soll die Nachwuchsförderung im HSC eines der Themen sein.

Merken