1. Mannschaft spielt die beste Saison seit Jahren - und nur wenige bekommen das im Stadion mit

Der Blick auf die aktuelle Westfalenliga-Tabelle erfreut Karl Lösbrock, den Vorsitzenden des Holzwickeder SC, jede Woche aufs Neue, der Blick auf die aktuellen Zuschauerzahlen aber gar nicht. "Es kann doch nicht sein, dass wir die beste Saison seit vielen Jahren spielen und es inzwischen sogar auf den zweiten Platz gebracht haben - und nur wenige das bei unseren Heimspielen mitbekommen", ist dem HSC-Chef die unbefriedigende Resonanz vor allem bei den Spielen im Montanhydraulik-Stadion ein Rätsel.
Dass das Zuschauerinteresse im Amateurbereich allgemein rückläufig ist und auch bei den Kontrahenten in der Westfalenliga zu wünschen übrig lässt, ist für Lösbrock kein Grund, kommentarlos über dieses Problem hinweg zu gehen: "Da hat man schon einen guten Tabellenplatz, zeigt durchweg zufriedenstellende Leistungen - da dürfte man doch erwarten, dass die Tribüne besser gefüllt ist als gegenwärtig!". Zumal auch mehrere Holzwickeder "Eigengewächse" im Mannschaftskader stünden und somit von einer von vielen immer wieder gewünschten, stärkeren Bindung von Team und Zuschauern auszugehen sei.

HSC Vorsitzender Karl LösbrockHSC Vorsitzender Karl Lösbrock
Der HSC-Vorsitzende will zwar nicht so vermessen sein, von Zuschauerzahlen wie zu Zeiten der Deutschen Amateurmeisterschaft zu träumen, als bis zu 6.000 Zuschauer den damaligen Aschenplatz im Stadion säumten, "aber wenn wie kürzlich der DSC Wanne-Eickel bei uns spielt, kann es doch nicht sein, dass nur etwa 120 Leute statt der früher schon mal üblichen 1.000 dabei sind!". Und gute Zuschauerzahlen seien nun auch eine wichtige Basis dafür, weiterhin den Spitzensport wie in dieser Saison bieten zu können.
Die HSC-Verantwortlichen arbeiten derzeit auch an eigenen Lösungen, um den zu geringen Zuschauerzahlen begegnen zu können. Eine Möglichkeit wird in zeitlichen Verschiebungen einiger Heimspiele gesehen. So sind die Holzwickeder momentan bemüht, die Begegnungen gegen Concordia Wiemelhausen und Westfalia Herne zu verlegen.
Aktuell hofft Karl Lösbrock darauf, dass schon am kommenden Sonntag, wenn der alte Widersacher SC Neheim im Montanhydraulik-Stadion antritt und zeigen will, warum er das beste Team der Rückrunde stellt, "die Zuschauerzahlen eher dem entsprechen, was der HSC erwartet, vor allem aber, was die Holzwickeder Mannschaft auf Grund der bisher gezeigten Leistungen auch verdient hätte".

Vereinskollektion 2019/20

Trainerteam

Trainer
Axel Schmeing

Co-Trainer
Marcel Greig