Westfalenliga 2: Holzwickeder SC - SC Neheim (So., 15 Uhr, Montanhydraulik-Stadion). Die Tatsache, dass der SC Neheim mit 18 Punkten noch vor dem FC Iserlohn und dem HSC (jeweils 16) momentan das beste Team der Rückrunde stellt, besagt eigentlich schon alles, was die Holzwickeder  am Sonntagnachmittag im Montanhydraulik-Stadion erwartet. Als Tabellenzehnte mit insgesamt 28 Punkten haben die Sauerländer mittlerweile acht Zähler zwischen sich und den ersten Abstiegsplatz gebracht und sind damit ein gutes Stück davon entfernt, nach einem Jahr Westfalenliga wieder den bitteren Weg eine Klasse tiefer antreten zu müssen. "Wer viermal hintereinander gewinnt und sich dabei gegen Spitzenreiter Herne und in Lünen durchsetzt, ist ganz hoch anzusiedeln", zollt HSC-Trainer Axel Schmeing seinem Neheimer Kollegen Alexander Bruchhage und dessen Mannschaft hohes Lob. Erst am vergangenen Sonntag fertigte der SCN den Mitneuling aus Wiemelhausen glatt mit 4:0 ab, wobei Georg Voss als bester Schütze sein Torekonto mit zwei Treffern auf neun erhöhte. Die Stärke der auswärts bereits dreimal erfolgreichen Neheimer dürfte in der mannschaftlichen Geschlossenheit liegen - 41:41-Tore belegen dies. Und Akteure wie Baruk Yavuz haben seit Jahren einen guten Ruf im westfälischen Amateuerfußballbereich. "Das wird ein ganz schöner Brocken für uns", erwartet Schmeing, dass sich der Gast gegen den Tabellenzweiten besonders ins Zeug legen wird und ihm gern die erste Heimniederlage in dieser Saison zufügen möchte. "Aber da werden meine Jungs mit Sicherheit nicht mitspielen wollen, denn vier Siege am Stück sind ja auch nicht zu verachten", setzt der Holzwickeder Coach auf die gute Moral seiner Elf. Dass es beim 5:3 am vorigen Sonntag in Lennestadt ein paar Unstimmigkeiten in der Abwehr gegeben hat, wurmt Schmeing natürlich, und er hofft, dass sich das gegen Neheim nicht wiederholt, "denn das könnte ins Auge gehen". Mehr Sicherheit im Deckungsbereich erwartet Schmeing, wenn der zuletzt fehlende Karim Bouasker wieder eingesetzt werden kann. Nachdem bekanntlich Christopher Franz aus beruflichen Gründen derzeit nicht zur Verfügung steht, Yannis Schwarze wegen Verletzung ausgefallen und auch Christopher Kaiser noch nicht wieder voll einsetzbar ist, muss die Abwehr wieder zur gewohnten Sicherheit zurückfinden. Der HSC-Trainer ist zwar froh, Stürmer Mike Hibbeln nach seiner Gelbsperre wieder im Kader zu haben, musste aber in dieser Woche eine Hiobsbotschaft verkraften: Zé Mertens, mit sechs Treffern zweitbester Torschütze des Westfalenligisten, wird für den Rest der Saison ausfallen. Der 20-jährige Stürmer muss an seiner verletzten linken Schulter, weswegen er schon in Lennestadt fehlte, operiert werden. "Bitter für uns, aber noch bitterer für Zé!", geht Schmeing davon aus, dass die Mannschaftskameraden für ihren verletzten Kollegen in die Bresche springen werden. "Schließlich beweisen wir immer wieder, dass wir ein gut funktionierendes Kollektiv sind". Das Hinspiel in Neheim ging mit 3:1 an den HSC.

Bezirksliga 8: FC Nordkirchen - Holzwickeder SC II (So., 15 Uhr, Sportanlage Nordkirchen, Am Schlosspark, Nordkirchen). Im Schatten des Schlosses Nordkirchen muss die HSC-Zweite am Sonntag abermals beweisen, warum sie das beste Neulingsteam in der "Acht" ist. Und das gegen einen Gastgeber, der als 13. mit dem Rücken zur Wand steht und von daher besonders gefährlich für die Holzwickeder sind. Wie der HSC, ist auch der FCN seit drei Spieltagen unbesiegt. Er ließ dabei vor allem am vergangenen Spieltag mit einem 2:1 in Wethmar aufhorchen, was ja auch nicht automatisch an der Tagesordnung ist. Das Hinspiel in Holzwickede ging knapp mit 1:0 an die Münsterländer, die nur allzu gern ähnliches auch in der Rückrunde erreichen möchten. Aber der HSC hat zuletzt bewiesen, dass er ein schlagkräftiges Team besitzt - auch wenn er keine großartige "Schützenhilfe von oben" erhält. Das wird sich beim Gastspiel am Schloss wahrscheinlich nicht eklatant verändern können. "Wenn alle so mitziehen wie größtenteils in den vergangenen Spielen, dann brauchen wir uns auch vor Nordkirchen nicht zu fürchten", geht HSC-Coach Olaf Pannewig zuversichtlich in dieses Spiel.

A-Junioren-Bezirksliga 3: Holzwickeder SC - Westf. Wickede (So., 11 Uhr, Haarstrang-Sportanlage Opherdicke). "Devise Sieg" - etwas anderes kann es für die A-Junioren des HSC in diesem Nachbarschaftsderby nicht geben, nachdem man am vergangenen Sonntag durch das 1:0 in Brilon bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter herangerückt ist. Allerdings dürfen die Scherff-Schützlinge die Aufgabe gegen die Wickeder nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch wenn sie schon das Hinspiel mit 3:1 gewonnen hatten.

B-Junioren-Bezirksliga 3: SV Heide Paderborn - Holzwickeder SC (So., 11 Uhr, Rothesportplatz, Mährenstraße 35, Paderborn). Die B-Junioren des HSC waren zuletzt in guter Verfassung. Das müssen sie auch sein, wenn es am Sonntag zum Tabellenfünften nach Paderborn geht.

Frauen-Landesliga 2: Eintracht Dorstfeld - Holzwickeder SC (So., 15 Uhr, Sportplatz Am Wasserfall, Dortmund). Ohne große Illusionen, aber auch ohne Angst fahren die Landesligafrauen des HSC zum Tabellendritten nach Dorstfeld. Sie hoffen, dass ihnen der Sieg am Vorsonntag gegen Iserlohn neue Motivation gegeben hat.

Frauen-Bezirksliga 4: Vict. Habinghorst - Holzwickeder SC II (So., 13 Uhr, Sportplatz Wartburgstraße, Wartburgstraße 113 b, Castrop-Rauxel). Habinghorst hat erst einmal zu Hause, die HSC-Zweite aber schon viermal auswärts gewonnen. Diese Statistik wollen die Schützlinge von Markus Schwarz gern für sich weiter ausbauen.

 

Vereinskollektion 2019/20

Trainerteam

Trainer
Axel Schmeing

Co-Trainer
Marcel Greig